BRAWA - Gedeckter Güterwagen Bauart Kr der SNCF / EUROP (47953)

BRAWA 47953 - Gedeckter Güterwagen Bauart Kr der SNCF / EUROP
Modelll eines gedeckten Güterwagens, Bauart Kr der Französischen Staatsbahn (SNCF /... mehr

Modelll eines gedeckten Güterwagens, Bauart Kr der Französischen Staatsbahn (SNCF / EUROP), Epoche III, Betriebs-Nr. 7440903.

Mit Kupplungsaufnahmeschacht nach NEM 362 und Kurzkupplungskulisse. 

Modelldetails:

  • Neu: jetzt mit Bremserhaus / Bremserbühne
  • Metallachshalter
  • Dreipunktlagerung
  • Original wiedergegebener, dreidimensionaler Rahmenaufbau
  • Einzeln angesetzte Achslagerdeckel
  • Bremsbacken in Radebene
  • Einzeln angesetzte Griffstangen und Tritte
  • Extra angesetztes Achsbremsgestänge
  • Extra angesetzte Bremsanlage
  • Durchbrochene Wagenkastenstützen
Weiterführende Links zu "BRAWA - Gedeckter Güterwagen Bauart Kr der SNCF / EUROP"
Spur/Baugröße: H0
Epoche: III
Stromsystem: DC
Bahngesellschaft: SNCF / EUROP
Bahnland: Frankreich
Kupplungsaufnahme: NEM 362
KK-Kinematik: ja
LüP (mm): 112,6
Spurbreite (mm): 16,5
Die Einführung der Schweißtechnologie ab 1933 führte vermehrt dazu, dass die Deutsche... mehr

Die Einführung der Schweißtechnologie ab 1933 führte vermehrt dazu, dass die Deutsche Reichsbahn dazu überging, die Bauteile ihrer Wagen nicht mehr durch Nieten zu verbinden, sondern durch Schweißen. Der Vorteil der Schweißtechnik lag vor allem in der Gewichtsersparnis, die zur Heraufsetzung des Ladungsgewichtes genutzt werden konnte.

Um auch dem Ruf nach höheren Geschwindigkeiten im Stückgutverkehr gerecht zu werden, entwickelte die DR ab 1936 den "Gs Oppeln". Aufgrund seines 6000 mm Achsstandes konnte seine zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 90 km/h festgelegt werden.

Neben den durch die Schweißtechnik entfallenden Knotenblechen unterschied sich diese Wagenbauart hauptsächlich durch ihr spitzes Sprengwerk, das aufgrund des langen Achsstandes nötig geworden war.

Der durch den kriegsbedingten sprunghaft ange stiegenen Bedarf an Güterwagen führte ab 1938 zur Serienfertigung des "Gs Oppeln". In den folgenden Jahren entstanden so rund 28.000 Wagen ohne und 6.100 Wagen mit Handbremse. Viele der Wagen erhielten zudem eine Dampf- beziehungsweise sogar eine Elektroheizung und konnten somit problemlos in Eil- und Schnellzügen als Stückgutwagen eingesetzt werden.

Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Wagen über ganz Europa verteilt und waren so zum Beispiel bei den Bahnverwaltungen von Österreich, Tschechoslowakei, Polen oder Belgien anzutreffen.

Die Neuordnung der Fahrzeugnummern der jungen Deutschen Bundesbahn führte Anfang der 50er-Jahre dazu, dass aus den "Gs Oppeln" die "Gms 30" wurden. Ein Teil der Wagen kam sogar in den EUROP-Wagenpark und wurde dadurch International einsatzfähig.

Mit dem Aufkommen der ersten Neubaugüterwagen gegen Ende der 50-er Jahre kam der Entscheid gegen eine teure Vollaufarbeitung. Die noch vorhandenen Wagen wurden mit Einführung des UIC Nummernsystems in "Glms 200" umgezeichnet und überlebten vereinzelt noch bis 1979.

Quelle: BRAWA

Artikelnummer: 47953 / UVP: 39,90 €*
EAN: 4012278479538

Archivartikel
Zuletzt angesehen